Tel: +49 (0)2253 5455 - 65

Expertenforum - Programm

Expertenforum - Programm

Programm 2016

Das zweitägige Branchentreffen fand in diesem Jahr am 6. und 7. Oktober in Berlin in der Max-Schmeling-Halle statt.

In Vorträgen und Workshops vermittelten hochkarätige Fachreferenten am 6. Oktober praxisnahes Wissen aus erster Hand.

Flankiert wurde der Kongress von namhaften Anbietern, die sich mit ihren Leistungen präsentieren.

Beim traditionellen Branchenabend lud das T:B Expertenforum Ticketm@nagement 2016 zum direkten Gedankenaustausch mit Ticketingspezialisten ein.

Am zweiten Veranstaltungstag, dem 7. Oktober, standen exklusive Besichtigungen hinter die Kulissen namhafter Berliner Locations mit fachkundiger Führung auf der Agenda.

Das gesamte Konferenzprogramm können Sie hier als PDF herunterladen, einen Überblick zu den  Themen der Vorträge und Workshops finden Sie auf dieser Seite.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Branchen-Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben! Hier geht es zur Newsletter-Anmeldung.

1. Kongresstag - 6. Oktober 2016

K = Keynote
W = Workshop
Titel / ThemaReferenten / Firma
KWhat is the next big thing in Ticketing?
H.-W. Trippe,
Trippe:Beratung GmbH
KEines der am besten bewahrten Geheimnisse im Ticketing wird gelüftet

Marius Erni,
SecuTix SA
I – mobile ticketing and what’s next?
WCustomer Journey als Wegweiser zum Kunden
Beispiel: Komische Oper Berlin

André Kraft,
Komische Oper
Daniel Lederer,
spiritec GbR
W24/7 Webshops –Revival der Ticket-Hotlines im mobile ticketingHans-Werner Albrecht,
TixPert KG
WA must have in mobile ticketing – Die Evolution der Responsive WebsitesOliver Priester,
m.i.r. media
II – 360° Ticketing der Elbphilharmonie
WEin Konzerthaus vertreibt mehr Besuchertickets als Konzertkarten.
Auswirkungen auf den Webshop


Philipp Stein / Thomas Harden,
HamburgMusik gGmbH –
Elbphilharmonie und Laeiszhalle
III – payment reloaded
WCashmanagement für Events – Cases aus dem FreizeitparkumfeldAlexander Johna,
HamburgMusik gGmbH –
Elbphilharmonie und Laeiszhalle

WMobile Payment im Eventumfeld
Sascha Busse,
payment solution GmbH
IV – CRM - Best Practice
WDirektvertrieb für ein regionales Festival
Peter Lindenberg,
Schleswig-Holstein Musik Festival
WSelektive Kundenpflege – Beispiel Voucherkampagne der Tonhalle Düsseldorf
Christiane Brüggemeier,
Tonhalle Düsseldorf
Björn Schlesselmann,
bilettix GmbH
WLead Management bei der Deutschen Messe AG
Michael Mollath,
Deutsche Messe AG
V – Vertriebsorganisation optimieren
WWie kann das gehen? Anleitung zum Systemwechsel
David Oelschlägel,
Nordwestticket GmbH
WMedienhaus + Veranstalter = Regionales Ticketing
Beispiel: Neue Osnabrücker Zeitung

David Rönker,
Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ)
VI – 360° Internetauftritt der Elbphilharmonie
WWas ist eigentlich ein Elbphilharmonie Konzert?
Und wie kann man es verkaufen?

Thomas Harden / Philipp Stein /
Désirée Verheyen,
HamburgMusik gGmbH –
Elbphilharmonie und Laeiszhalle
VII – Ticketing für Messen und Großveranstaltungen
WBeispiel: Die Agritechnica 2015 mit mehr als 400.000 Besuchern

Jens Kremer,
DLG GmbH
Marc Luzoff,
Aditus GmbH
WLeistungsanforderungen an ein zukunftsorientiertes Ticketing.
Beispiel: Die Planungen der Messe München


Martin Nissle,
Messe München GmbH
WDer Weg vom Papierticket zum modernen ZutrittssystemDominic Burkhalter,
Bernexpo AG
VIII – So steigern Sie Ihre Gewinnspanne
WDynamic PricingSebastian Kähler,
Schmidts TIVOLI GmbH
WSecondary ticketing 2.0 - Mit StubHub zur EM2016

Oliver Thiemann,
StubHub Europe S.à r.l.
WEgal was es kostet, sicher ist sicher - Ticketversicherungen

Frank Wegener / Andreas Zollner,
ERV (Europäische Reiseversicherung AG)
IX – Zukunftskapital Mitarbeiter
WWie Führungskultur Mitarbeiter und Kunden begeistert

Julia Thombansen,
MUT Management GmbH
KAbendvortrag / Beginn Abendveranstaltung
APASSIONATA World München:
Ein bisher einzigartiges Veranstaltungskonzept
Peter Massine,
Apassionata GmbH

2. Kongresstag - 7. Oktober 2016

Blick hinter die Kulissen vonOrtTermin AnsprechpartnerAnfahrt
CityCube Berlin – Messe Berlin
Der CityCube Berlin ist eine multifunktionale Messe-, Kongress- und Eventarena. Entstanden ist der CityCube Berlin aufgrund eines ständig wachsenden Raumbedarfs der eigenen Leitmessen der Messe Berlin und der Schließung des ICC Berlin. Im Mai 2014 fanden die ersten Großveranstaltungen statt. Mit zwei Hauptebenen mit jeweils mehr als 6.000 qm, flexiblen Wandsystemen, diversen Tagungsräumen und dem angrenzenden Messegelände Süd bietet der CityCube Berlin vielfältige Möglichkeiten für jede Veranstaltung. Die obere Ebene ist komplett säulenfrei und bietet mit einer lichten Höhe von 12 m optimale Voraussetzungen für große Plenarveranstaltungen, Ausstellungen und Events.
Eingang City Cube
CityCube Berlin
Messedamm 26
14055 Berlin
10:00 Uhr

Gabriele StraubS 5 Richtung Spandau (verkehrt im 10 Minuten Takt.)
> ab Alexanderplatz, Hackischer Markt oder Friedrichstraße
> bis Messe Süd
Fußweg ca. 235 m
Fahrzeit ab Alexanderplatz ca. 35 Min.
Bluemax Theater
Das Bluemax Theater in Berlin ist ein Theatergebäude, das eigens für die Show der Blue Man Group erbaut wurde. Der Theatersaal bietet Platz für 600 Zuschauer. Eröffnung des Theaters am Potsdamer Platz war im Februar 2007. Der Bühnenraum des BlueMax Theaters wurde auf die Anforderungen der Show zugeschnitten und bietet unter anderem ausreichend Raum für das große Orchester, mit dem die Blue Man Group auftritt, für die aufwendige Laser- und Lightshow. Betreiber ist die Stage Entertainment Group.
Vor dem Bluemax Theater
STAGE BLUEMAX THEATER
Marlene-Dietrich-Platz 4
10785 Berlin
10:00 UhrAndreas VoigtU2 Richtung U-Bahnhof Olympia-Stadion
(verkehrt im 4 Minuten Takt)
> ab U-Bahnhof Eberswalderstraße
> bis U-Bahnhof Potsdamer Platz oder Mendelssohn-Bartholdy-Park
Fahrzeit ca. 15 Min.
Olympiastadion Berlin / Hertha BSC
Seit der Neueröffnung im August 2004 strömen an veranstaltungsfreien Tagen jährlich rund 300.000 Besucher aus aller Welt in das Olympiastadion Berlin und machen das Fünf-Sterne-Stadion zu einer der Top Sehenswürdigkeiten der Stadt. Betreiber ist seit der Neueröffnung die Olympiastadion Berlin GmbH. Das Land Berlin ist seit 2006 alleiniger Gesellschafter der Betriebsgesellschaft. Das moderne Stadion verfügt über 74.475 Sitzplätze. Je nach Art der Bühne, die im Innenraum aufgebaut wird, und abhängig von den zur Verfügung stehenden Fluchtwegen können bis zu 25.000 Zuschauer in den Innenraum. Besonderes Highlight der Führung ist ein Blick hinter die Kulissen des Hertha BSC Berlin.



Besucherzentrum am Osttor
Olympia-Stadion Berlin GmbH
Olympischer Platz 3
14053 Berlin
11:45 UhrNils Schumann (Hertha BSC)U2 Richtung U-Bahnhof Olympia-Stadion
(verkehrt im 4 Minuten Takt.)
> ab U-Bahnhof Eberswalderstraße
> bis U-Bahnhof Olympia-Stadion
Fußweg Eingang Osttor (Besucherzentrum) ca. 500m
Fahrzeit ca. 36 Min. (Achtung, teilweise mit Schienenersatzverkehr)
Pierre Boulez Saal
Der Pierre Boulez Saal hat ein unverwechselbares architektonisches Profil. Von 1950 bis 2010 lagerte in diesem Raum das Magazin für die Kulisse der Staatsoper Unter den Linden. Nach seinem Umbau repräsentiert er den Geist der Barenboim-Said Akademie und wird das Musikleben Berlins mit einem hochkarätigen Saisonprogramm mit bis zu 100 Kammermusikkonzerten pro Jahr bereichern. Die Eröffnungssaison des Pierre Boulez Saals beginnt im März 2017. Mit dem Beginn der Spielzeit wird ein neues Ensemble, welches genau für diesen Saal gedacht ist, ins Leben gerufen. Das Boulez Ensemble wird aus Studenten der Barenboim-Said Akademie, der Staatskapelle Berlin und des West-Eastern Divan Orchestra bestehen. Mit dem Ziel, eine neue Tradition zu begründen, hoffen die Gründer des Pierre-Boulez Saals darauf, künftige Generationen von Musikern und Musikliebhabern zu begeistern und zu inspirieren.
Barenboim-Said-Akademie / Pierre Boulez Saal
Französische Straße 33D
10117 Berlin
10:00 UhrStefan Wollmann U2 Richtung Olympia-Stadion
(verkehrt im 4 Minuten Takt.) > ab U-Bahnhof Eberswalderstraße > bis U-Bahnhof Hausvogteiplatz
Fußweg ca. 415 m
Fahrzeit ca. 15 Min.
Schaubühne am Lehniner Platz
Die Schaubühne am Lehniner Platz wurde 1962 gegründet. Seit 1981 residiert das Theater im Gebäude des Berliner Architekten Erich Mendelsohn. Das Haus verfügt über drei flexible Bühnenräume sowie das Studio im Nebengebäude. Pro Spielzeit bringt die Schaubühne mindestens zehn neue Aufführungen zur Premiere. Daneben ist im Wechsel ein Repertoire aus über dreißig Produktionen zu sehen. In der Spielzeit 2014/15 sahen rund 132.000 Zuschauer in Berlin 476 Vorstellungen, 34 Gastspielvorstellungen und 60 Sonderveranstaltungen. Das entspricht einer Auslastung von 92 Prozent.
Cafe Schaubühne
am Lehniner Platz
Kurfürstendamm 153
10709 Berlin
11:00 UhrCarsten HöthU2 Richtung Olympia-Stadion
(verkehrt im 4 Minuten Takt) > ab U-Bahnhof Eberswalderstraße > bis U-Bahnhof Wittenbergplatz
weiter mit Bus M29 Richtung Grunewald / Roseneck
verkehrt im 5 Minuten Takt)